13 Tipps für veganes Backen - LoLa´s Kitchen

13 Tipps für veganes Backen

Saftige Kuchen, cremige Desserts und knusprige Kekse sind auch ohne Ei und Vollmilch geniessbar. Aber das Backen mit Alternativen ist nicht immer ein Zuckerschlecken - Ausser, mit unseren 13 Tipps für veganes Backen. 

Vegan Backen liegt hoch im Trend. Egal ob du Fan von der veganen Küche bist, oder aufgrund von Allergien auf tierische Produkte verzichtest: die Kreationen schmecken auch ohne Ei und Milch genau wie das Original. Doch veganes Backen ist ein ständiges Ausprobieren - ja, auch LoLa hat hier die eine oder andere Erfahrung sammeln dürfen. Damit dir dein Nachtisch beim ersten Mal gelingt, haben wir unsere 13 Tipps für veganes Backen, die wir unbedingt mit dir teilen möchten. Schnür die Schürze, denn jetzt geht's los!

13 Tipps für veganes Backen

1. Ein gutes Rezeptbuch schadet nie

Bevor du deine Lieblingsrezepte ohne tierische Produkte versuchst nachzubacken, legen wir dir ein verlässliches Rezeptbuch ans Herz. Nicht nur bekommst du Inspiration für Neues mit auf den Weg über, sondern lernst gleichzeitig die Tipps und Tricks von Menschen kennen, die sich durch die Alternativen durchprobiert haben. PS: LoLa hat auch ein eigenes Rezeptbuch!

2. Take it easy

Falls du mit dem veganen Backen beginnst, solltest du dir keinen Druck machen, denn hier gilt "Learning-by-Doing". Möglicherweise erinnerst du dich an deine ersten Backversuche. So kann es auch beim veganen Backen aussehen. Gib dir Zeit und lerne deine Ersatzprodukte kennen. Und wenn du sie kennengelernt hast, kannst du im Handumdrehen auch nicht-vegane Rezepte veganisieren - Versprochen!

3. Halte dich an's Rezept

Im Rezept steht Weizenmehl, du hast aber nur das mit Dinkel zuhause? Im Normalfall würden wir sagen "go for it". Nicht jedoch beim Backen mit Alternativen, denn jeder Ersatz hat eigene Komponente, welche berücksichtigt werden müssen. Somit musst du beim Backen damit rechnen, dass deine Kreation leicht anderst bis komplett anders rauskommt als erwünscht.

4. Weniger ist mehr: Rühr den Teig nicht zu lange

Bei veganen Rezepten gilt: Rühre nicht zu lange. Falls du mal grosszügig bist mit Rühren, läufst du Gefahr, dass dein Kuchen nicht wie geplant aufgeht oder zäh wird. Darum solltest du die trockenen Zutaten separat von den flüssigen mischen und erst später alles miteinander vermengen, bis sich ein Teig bildet.

5. Lass die Uhr nicht zu lange Ticken

Vegane Kreationen verlangen in der Regel kürzere Backzeiten. Am besten schaust du 10-15 Minuten vor Ablauf in den Ofen und prüfst dein Gebäck.

6. Let's Chill

Bröckelt dein Kuchen beim Anschneiden mehr als gewohnt? Lass deinen Backwaren nach dem Backen ein wenig Zeit, um sich auszuruhen. 

7. Kennst du deine Milchalternativen?

Es gibt sie in Wässrig, erdigen Noten oder auch mit Stücken: Milchalternativen könnten nicht unterschiedlicher sein. Halte dich auch hier an dein Rezept. 

8. Nicht alles ist erste Sahne

Wie bei der Milchalternative solltest du darauf achten, welche Sahne-Alternative du verwendest. Lerne deine Alternativlösungen kennen, denn manche sind eher cremig und fest, während andere fluffig sind. 

9. Ei-Alternativen wie aus dem "Ei" gepellt

Zugegeben verleihen Eier dem Ganzen Struktur. Aber es geht auch ohne! Chiasamen, Ei-Ersatzpulver, Johannisbrotkernmehl und Sojacreme sind dabei nur einige Alternativen, auf welche du zurückgreifen kannst.

10. Die richtige Süsse

Verzichte nicht auf die Süsse in deinen Kreationen. Alternativen wie Kokosblütenzucker, Agavendicksaft oder Dattelsirup geben den süssen Kick!

11. Hast du alles?

Egal ob du erst vor Kurzem angefangen hast, vegan zu backen oder bereits Profi bist: Alle haben das gleiche Problem. Und zwar, dass uns gewisse Dinge ausgehen während dem Backen. Erst recht ungelegen kommt es, wenn du eine Nacht-Backsession gestartet hast und die Läden geschlossen haben. Prüfe deshalb deine Liste im Voraus und achte, dass du immer Milch- und Zuckeralternativen zur Hand hast. 

12. Die Qualität macht's aus

Nicht ein Muss, aber Qualität zahlt sich aus und schmeckt sich heraus. Falls es dein Budget erlaubt und du die Wahl zwischen einer natürlichen Vanilleschote hast und einem Konzentrat, solltest du zur Schote greifen.

13. Keine Angst vor Experimenten

Das Wichtigste beim Backen ist, das du Spass hast und neues lernen kannst. Keine Panik wenn etwas nicht nach Plan verläuft, suche nach ähnlichen Rezepten - falls du Freestyle losgebacken hast -  und schau, wie andere vegane Bäcker:innen vorgegangen sind. 

 

Hinterlasse einen Kommentar