Rezept: Polnische Pierogi mit Heidelbeeren


Heute gibt es ein besonderes Rezept:
Natalia, aus unserem Team, hat ein Rezept aus ihrer Heimat geteilt: polnische Teigtaschen mit Heidelbeeren gefüllt! Und natürlich haben wir für euch das Rezept in einer veganen, glutenfreien und zuckerfreien Variante zusammengefasst.

Bevor es mit dem Rezept losgeht, möchten wir mit euch ein paar interessante Fakten zu dieser polnischen kulinarischen Spezialität. Pierogi sind Teigtaschen eigentlich aus Hefe-, Blätter- oder Nudelteig. Das Gericht ist sehr aufwendig, weshalb du in Polen diese Spezialität zu Fest oder Feiertagen, wie Weihnachten, sehen wirst. Das Tolle an dem Rezept: ihr könnt die ungekochten Pierogi einfrieren und zu einem späteren Zeitpunkt kochen und geniessen!


Für den Teig:
400g glutenfreie Mehlmischung
1 EL Sonnenblumen Öl
175ml lauwarmes Wasser
etwas Salz

Mehl für die Arbeitsfläche

Alle Zutaten in einer Schüssel tun und richtig gut durchkneten – und wenn wir sagen richtig gut, dann meinen wir wirklich gut kneten bis ein Teig entsteht. Gerne immer etwas Mehl dazu geben, wenn der Teig etwas klebrig ist. Der fertige Teig sollt nicht klebrig sein und ca. 30 Minuten in der Schüssel ruhen. Wir empfehlen ein feuchtes Baumwolltuch drüber tun.

LoLa`s Rezept für polnische Pierogi mit Heidelbeeren
Für die Füllung:
ca. 150 g Heidelbeeren (frisch oder gefroren) -Wir die gefrorenen! Das Ergebnis ist viel besser als mit frischen.
1 Esslöffel glutenfreies Mehl zum Bestäuben der Beeren

LoLa`s Rezept für polnische Pierogi mit Heidelbeeren

Die Heidelbeeren auf einem Blech ausbreiten und mit dem Mehl bestäuben. Den Teig aus der Schüssel nehmen, in 3-4 Stücke teilen und die Stücke dünn ausrollen, aber nicht zu dünn. Da sonst der Teig brechen wird. Ein Glas nehmen und runde Kreise ausstechen. 1 Löffel der Füllung in die Mitte des Teigkreises tun. Vorsicht: der Rand darf nicht in Berührung kommen mit der Füllung, sonst kannst du ihn nicht mehr schliessen. Den Teigkreis mit der Füllung in Hälfte zusammenklappen und mit ein bisschen angefeuchteten Fingerspitzen den Rand befeuchten und zusammendrücken. Für den traditionellen Look: mit der Rückseite der Gabel Abdrücke auf dem Rand hinterlassen - vorsichtig sein, damit kein Loch im Teig entsteht. Oder den Teigrand einrollen. Beide Looks sehen super aus!

Das Ganze so lange machen, bis der gesamte Teig weg ist.

Tipp: Wenn du viele Pierogis hast, kannst du sie ungekocht einfrieren und zu einem späteren Zeitpunkt kochen. Beim Einfrieren vorsichtig sein, dass sie sich nicht berühren.


Alles letztes: Die fertig gefüllten Pierogi in kochendes Wasser tun – nach paar Minuten werden sie auf der Wasseroberfläche schwimmen. Dann sind sie ready!
Servieren: Ihr könnt die gekochten Pierogi direkt verzerren. Was super gut dazu passt, ist veganer Frischkäse oder hausgemachter Heidelbeerenkompott.


Hinterlasse einen Kommentar